Azealia Banks, Cardi B und warum die Politik der Seriosität zurückgezogen werden muss

Foto: Wikimedia Commons/Frank Schwichtenberg


Cardi B stammt aus der Bronx. Sie ist halb Afro-Dominikanerin und halb Trinidadin und sie war immer stolz darauf, sowohl schwarz als auch von der Hood zu sein, weshalb es besonders ärgerlich war, wann Azealia Banks versuchte, sie während eines Auftritts in der beliebten Radiosendung The Breakfast Club niederzumachen – und ging sogar so weit, Cardi als eine zu bezeichnen Karikatur einer schwarzen Frau .

Banks fing an, über ihre Musikkarriere und sogar über Kanye West zu sprechen – als nächstes weißt du, dass sie auf ihre Rapperkollegin Cardi B losgeht und ein paar ziemlich abgefahrene Dinge sagte. Sie bezeichnete sie nicht nur als analphabetische, unbegabte Ratte, sondern kritisierte auch Cardis Identität.

Ich fühle mich wie das Gespräch über die Kultur der schwarzen Frauen vielleicht vor zwei Jahren erreichte ein Allzeithoch. Wir haben wirklich unsere Macht untereinander diskutiert. Beyoncé kam mit heraus Limonade und es gab gerade dieses wirklich intelligente Gespräch, das national geführt wurde. Und dann war da noch Cardi B. Ich spreche nur von dieser Karikatur schwarzer Frauen, mit der schwarze Frauen selbst niemals durchkommen würden. Als ob meine Rechtschreibung und Grammatik so schlecht wären … ich würde abgesagt werden. Wenn Nicki Minaj so buchstabieren würde, würden wir den ganzen Tag über sie wüten.

Daran gibt es viele problematische Dinge. Für den Anfang ist Cardi B eine schwarze Latina und deshalb scheinen einige Leute ein Problem damit zu haben, ihre rassische Identität und die Gültigkeit ihrer Schwärze zu verstehen.


Als mein Vater mir etwas über karibische Länder beibrachte , sagte er mir, dass diese Europäer unser Land übernommen haben. Deshalb sprechen wir alle unterschiedliche Sprachen, sagte Cardi in einem Interview für CR-Modebuch früher in diesem Jahr. Ich erwarte, dass die Leute verstehen, dass wir immer noch schwarz sind, nur weil wir keine Afroamerikaner sind. Es ist immer noch in unserer Kultur.

Das zweite Problem mit den Kommentaren von Banks ist die Frage der Seriositätspolitik. Banks weiß, dass Cardi B aus der Hood kommt und die Tatsache, dass sie sie deswegen niedermacht, sagt nicht nur viel über sie als Person aus, sondern auch über ihre feministische Politik.

Seit sie berühmt wurde, gab es viele Gespräche über Cardi Bs Erziehung in der Bronx und ihre Rede. Die Art und Weise, wie sie sich verbal ausdrückt, hat viele Leute verärgert – einschließlich People of Color. Aber die Wahrheit ist, Beurteilung von Cardi für ihre Rede, ihre sozioökonomische Erziehung und ihren Mangel an Bildung ist unglaublich problematisch und in vielerlei Hinsicht am nobelsten. Es spricht viel für den intersektionellen Feminismus und die Art und Weise, wie wir als farbige Frauen manchmal andere WOC beurteilen, denen die Bildung oder die Privilegien fehlen, die wir erhalten haben. Dass sie es trotz mangelnder Bildung und aus eigener Kraft zum Ruhm bringen konnte, muss respektiert werden. Cardi hat nie versucht, jemand zu sein oder darzustellen, der sie nicht ist, und sie hat dies in ihrer Antwort auf die grausamen Kommentare von Banks erneut bestätigt.

In ihrem inzwischen gelöschten Instagram-Statement schreibt Cardi:

Ich komme aus der Hood. Ich spreche, wie ich spreche, ich bin, wie ich bin . Ich habe mich nicht dafür entschieden, berühmt zu sein, Leute wählen mich! Die Leute folgten mir auf Instagram und die Leute gaben mir eine Plattform, um mein Talent vorzustellen. Ich habe nie darum gebeten, ein Vorbild oder Vorbild zu sein. Ich möchte mein Verhalten nicht ändern, weil ich berühmt bin, deshalb kümmere ich mich nur um meine Angelegenheiten. Dies kommt von einer Frau, die ihre Haut gebleicht hat, sich aber dafür einsetzen möchte. AUF WIEDERSEHEN. Ich entschuldige mich nicht und bringe mich nicht um, weil ich bin.

Sie ging auch auf die Kommentare von Banks ein, dass sie Analphabetin sei.

Banks Kommentare wirkten sich eindeutig auf Cardi aus, weil sie hat inzwischen ihren Instagram-Account gelöscht .


Diese ganze Situation lässt mich denken, dass es vielleicht an der Zeit ist, einen größeren Dialog über Klassenunterschiede innerhalb von Farbgemeinschaften zu führen.Wenn wir Cardi aufgrund ihrer sozioökonomischen Erziehung nicht zumindest als POC als Künstlerin – als Mensch – respektieren können, dann haben wir ein Problem. Ihre Redensart und ihr Mangel an Bildung sollten niemandem – einschließlich Banks – das Recht geben, sie grausam zu kritisieren und zu schikanieren. Als farbige Frauen sollten wir unser Privileg nicht nutzen, auf andere farbige Frauen herabzuschauen. Wir sollten unser Privileg nutzen, um sie zu erheben.

Interessante Artikel